Skip to main content

Stirnlampe

Ein kaufberatender Text zum Thema Kopflampe bedeutet, zwei Dinge intensiv zu beleuchten – die eigentlichen Lampeneigenschaften sowie die Vorrichtung, um die gerne auch als Höhlenlampe bezeichneten Taschenlampen zu befestigen.



Die Stirnlampe: Alles im Blick – alles im Griff

LED oder gleich Cree-LED?

Jede Stirnlampe verwendet LEDs. Zu den technisch modernsten davon zählen die Cree-LED, mit denen man ein „Leuchtmittel fürs Leben“ ersteht. Cree-LED, so das Herstellerversprechen, halten bis zu sechsmal länger als andere LEDs. 30.000 Stunden Einsatzzeit wurden auf eine Brutto-Lebensdauer von 27,4 Jahren umgerechnet, was den US-Kriterien für eine Garantie auf Lebenszeit entspricht. Cree-LED erfüllen die Kriterien für höchste Energieeffizienz, sind dimmbar und haben einen hohen Farbwiedergabeindex. Letzteres misst die Änlichkeit der Farbwiedergabe unter künstlichem Licht mit jener bei Tageslicht.
Allgemein sind LEDs stromsparend, sehr hell und sehr robust gegen Stoßeinwirkung, mithin schlicht alternativlos für den Outdoor-Einsatz.

Stirnband oder Kopfband?

In Sachen Befestigung der Stirnlampe gibt es im wesentlichen zwei Alternativen: das Stirnband mit im Lampenkopf integrierten Batteriefach, größter Vorteil – geringes Gewicht. Besser fixieren lässt sich eine Kopflampe mit zwei Bändern, einem um und einem über den Kopf führend. Das ist zugleich deren größter Vorteil: Auch bei bewegungsintensivem Einsatz sitzt die Taschenlampe fest am Kopf.
Werden sehr hohe Leuchtleistungen benötigt, brauchen auch Cree-LED entsprechend viel Energie, sprich viele Batterien bzw. vergleichsweise große Akkus. Da niemand an einer Kiste auf der Stirn interessiert ist, verlegen manche Hersteller das Batterie- bzw. Akkufach an den Hinterkopf oder an den Gürtel.

Lixada: die Geruhsamen

Sechs Stunden Leuchtdauer und 340 Gramm Gewicht aus zwei Akkupacks machen die Stirnlampe 100-Lumen-Scheinwerfer ideal für den Campingeinsatz, weniger für z. B. Laufsport. Das gilt auch für die mit der Cree-LED XM-L T6 ausgestattetenKopflampe, eine Höhlenlampe mit dem Akkupack am Hinterkopf. Dafür ist dieses Modell nicht nur wasserbeständig für den sicheren Einsatz im Regen, sondern sogar wasserdicht. Lixada hat zudem eine Mini-Kopflampe mit einem Gewicht von nur 100 Gramm im Angebot, die mit einem Stirnband getragen wird.

Zweibrüder: Angebotsvielfalt

Zu den meistverkauften Stirnlampe-Modellen gehört der LED LENSER® H7R2 des renommierten Taschenlampen-Herstellers Zweibrüder. Die Eckdaten: 165 Gramm Gewicht inklusive Akkus, 200 Lumen Lichtstrom, 165 Stunden Leuchtleistung und 60 Meter Leuchtweite. Befestigung: Stirnband mit Akkupack am Hinterkopf. Der „kleine Bruder“ der H7R2 ist die H6R 7296-R für den sehr punktuellen Einsatz: Die Taschenlampe hat bei gleicher Helligkeit eine doppelt so große Leuchtweite, dies allerdings für gerade einmal zwei Stunden. Flaggschiff von Zweiräder ist die Höhlenlampe H14R.2 mit bis zu 850 Lumen Lichtleistung.

Ansmann:Taschenlampen Made in Germany

Stirnlampe Headlight HD5 ist eine preisgünstige Universal-Höhlenlampe mit den Leistungskennzahlen 20 Stunden, 40 Lumen, 100 Meter und 129 Gramm. Kopfgurt, 3-AAA-Batterienfach am Hinterkopf. Andere Ansmanns punkten mit besonders geringem Gewicht (Stirnlampe Headlight Future – 83 g) oder erhöhter Sicherheit durch ein rotes „Rücklicht“ (StirnlampeHeadlight HD3).

Fordex Group, Genwiss, Varta

Rasch zuschlagen empfiehlt sich, wenn man sich für die Kopflampe Fordex Group 30W 5000 Lumen mit Cree-LED interessiert: Die Produktion der Höhlenlampe mit der besonders hohen Lichtleistung wurde eingestellt. Während Fordex jedoch viele andere Taschenlampen-Modelle anbietet, gibt es die Stirnlampe von Genwiss (z. B. Q5 LED 5W 3000 Lumen) nur noch als Restposten, die Firma existiert nicht mehr. Varta schließlich setzt wie bei all seinen Taschenlampen auch in Sachen Kopflampeauf größtmögliche Robustheit. Die Taschenlampe „Indestructible“ (unzerstörbar) übersteht z. B. nachweislich einen Sturz aus dem dritten Stock. Die „Sports“-Taschenlampen-Serie zeichnet sich durch geringes Gewicht aus, in Sachen Robustheit derHöhlenlampe macht man bei Varta allerdings auch dann keine Abstriche. In puncto Lichtleistung sind Varta-Taschenlampeneher unterdurchschnittlich.

Fazit: Kopflampen – Gewusst was!

Die Taschenlampe der Wahl will gut ausgesucht sein: Energieversorgung (aufladbar oder nicht), Lichtleistung, Leuchtdauer, Leuchtweite, die sogenannte IP-Zahl für die Wasserbeständigkeit (IP4-Taschenlampen sind regenfest, eine Taschenlampe mit IP8 eignet sich für den Unterwassereinsatz), aber auch Modi (unterschiedliche Lichtleistungen für große Helligkeit bzw. lange Leuchtdauer, Blinklicht, Rotlicht) sowie im Fall der Höhlenlampe die Art der Befestigung und die Lage des Akkupacks sollten für die Kaufentscheidung berücksichtigt werden. Um die für sich geeignetste Taschenlampe herauszufinden, gilt es daher, die Art der Verwendung möglichst genau zu definieren. Last but not least spielt natürlich auch der Preis der Kopflampe eine große Rolle: Natürlich darf von einer Taschenlampe für 10 Euro nicht eine Leistung ähnlich der eines Taschenlampen-Modells für 170 Euro erwartet werden, andererseits möchte man als Kunde gerade so viel ausgeben, wie nötig.